Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Ein großes Herz fürs Tennis hörte auf zu schlagen

Allzu früh mussten Familie und viele Sportfreunde von Robert Wohlgemuth Abschied nehmen. Der 66-Jährige prägte über viele Jahre den Tennissport in Osttirol.

So wird Robert Wohlgemuth vielen in Erinnerung bleiben.

Am 16. April 1955 in Lienz geboren, wuchs Robert Wohlgemuth quasi auf dem Tennisplatz auf. Schließlich trainierte sein Vater Karl bei der Tennis Union Lienz und führte mit seiner Frau die Kantine auf dem alten Sportplatz. Robert selbst war vom zwölften bis zum 40. Lebensjahr vereinsmäßig aktiv. Beruflich absolvierte er die Elektrikerlehre in Innsbruck, arbeitete als technischer Zeichner zuerst im Statikbüro Bodner in Lienz und später bis zur Pensionierung bei der Firma Liebherr.
Tennis war sein Leben
Seit bestehen der Tennis Union Lienz im Jahr 1974 leistete er und sein Vater wertvolle Aufbauarbeit für den Verein und für die Stadt Lienz. Robert spielte viele Jahre Meisterschaft für die Union. Er wechselte zum Tennisclub Lienz, um Landesliga zu spielen. Danach war Robert für Lustenau und Innsbruck in der Staatsliga im Einsatz, bevor er Ende der 80er- Jahre wieder zu seinem Stammverein Union Lienz zurückkehrte. Ab 1997 wirkte er beim TC Nußdorf-Debant zuerst als aktives Mitglied in der Mannschaft mit und gab bis vor kurzem noch Trainerstunden in der Marktgemeinde und beim TC Oberdrauburg.
Gesundheit
Bereits seit einigen Jahren hatte Robert mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Äußerst tragisch ist auch der Umstand seines Ablebens am 04. März 2022. Er hatte einen dringenden Operationstermin vereinbart, der aber aufgrund seiner positiven Testung auf Corona nicht zustande kam.
Robert Wohlgemuth hinterlässt nicht nur in seiner Familie, sondern auch bei all seinen Tennisspielern und Freunden eine große Lücke. Seine fröhliche Persönlichkeit und seine markanten Sprüche werden allen fehlen.

Top Themen der Redaktion