Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Dominic Thiem eröffnet gegen Thompson

In Graz geht es von heute bis Sonntag um den Aufstieg in die Weltgruppe.

v. links: Dennis Novak, Jürgen Melzer, Dominic Thiem, Gerald Melzer, Stefan Koubek und Oliver Marach ©GEPA-pictures

Die australische Nr. 1, John Millman, ist nur Ersatz, an seiner Stelle spielt Jordan Thompson ab 11 Uhr gegen Dominic Thiem. Anschließend trifft Dennis Novak auf Jungstar Alex de Minaur.

Kapitän Stefan Koubek hat sich entschieden. Neben dem Weltranglisten-Achten Dominic Thiem wird Dennis Novak (ATP-133) im Daviscup-Duell mit Australien auf der Messe Graz das zweite Single bestreiten, der 25-jährige Niederösterreicher bekam den Vorzug gegenüber Gerald Melzer. "Dennis hat heuer bei drei Grand-Slam-Turnieren die Qualifikation überstanden und den Hauptbewerb erreicht. Er hat in Summe die bessere Saison hinter sich als Gerald", sagte Koubek, der bei der Auslosung im Grazer Rathaus ebenso überrascht wurde wie sein "Kronen Zeitung Austria Davis Cup Team". Der australische Kapitän Lleyton Hewitt verzichtet am Freitag auf seinen Einser-Spieler John Millman (ATP-37), der gesundheitlich angeschlagen ist. Alex de Minaur (ATP-38) rückt vor, Jordan Thompson (ATP-111) wurde als Nummer 2 nominiert. Für das Doppel am Samstag (Spielbeginn 14 Uhr) sind bei den Österreichern Oliver Marach und Jürgen Melzer vorgesehen, die Australier nannten John Peers (ATP-Doppel-7) und Jordan Thompson. Diese Aufstellung kann bis eine Stunde vor Matchbeginn geändert werden, es ist möglich, dass sich Kapitän Hewitt selbst statt Thompson aufstellt.

Bei der Auslosung wurde der Name Thiem als erster gezogen. Das bedeutet, dass der Weltranglisten-Achte am Freitag (Spielbeginn 11 Uhr) gegen Thompson eröffnet. Anschließend trifft Novak auf de Minaur.

Thiem ist zum Auftakt natürlich klarer Favorit. „Ich freue mich richtig drauf", sagte der 25-Jährige, der gegen Thompson einmal gespielt und das Duell bei den Australian Open 2017 in vier Sätzen gewonnen hat. „Die Bedingungen hier in Graz sind wirklich geil, ein bisserl ähnlich wie in Paris.“ Ebendort, in Roland Garros, hatte Thiem heuer das Endspiel erreicht. Über seinen um ein Jahr jüngeren Gegner sagte der Lichtenwörther: „Thompson fühlt sich auch wohl auf Sand. Er serviert sehr gut, was wichtig ist bei diesem Platz und den Bällen. Deshalb wird es keine leichte Aufgabe.“ Die Chancen auf den Aufstieg in die Weltgruppe, der die Nationalmannschaft zuletzt 2013 angehörte, stünden weiter bei 50:50. "Es ist eine komplett offene Partie. Ich hoffe, dass der Heimvorteil und die ausverkaufte Kulisse die letzten Prozente beitragen, dass wir die Partie gewinnen.“

Dennis Novak, der beim Sieg in Moskau sensationell gespielt und einen Punkt beigesteuert hatte, freut sich auf die bisher größte Herausforderung in seiner jungen Daviscup-Karriere. „Die Vorfreude ist unglaublich groß. 6.000 Leute, die nur für uns sind. Das ist etwas ganz Besonderes." Mit dem 19-jährigen de Minaur hatte der 25-Jährige noch nie zu tun. Jedenfalls: „Ich bin bereit.“

Top Themen der Redaktion